Zukunftsweisende Instandhaltung

Automatisierung und intelligente Vernetzung der Fabriken sind zwei bestimmende Treiber für die industrielle Zukunft. Beide machen den Produktionsfaktor „Kapital“, insbesondere Anlagen und Maschinen, für Unternehmen immer wichtiger. Heute kommt ohne Industrieroboter keine der großen Branchen mehr aus.

Maintenance 4.0

Unter diesen Bedingungen wird eine weiterentwickelte Instandhaltung zur technischen Basis und zum Effizienzmotor in der Industrieproduktion. Die Maintenance 4.0 nutzt die neuen technologischen Möglichkeiten und erfüllt so die wachsenden Anforderungen an die Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität von Produktionsanlagen und Maschinen.

Automatisierung und Digitalisierung sind inzwischen in allen Branchen erfolgskritische Effizienztreiber. Eine schlanke Organisation der Leistungserstellung allein liefert heute nicht mehr die notwendigen Produktivitätsfortschritte. Die wichtigsten Gestaltungselemente einer optimierten Gesamtanlageneffektivität (O.E.E.) sind: Advanced Analytics sowie Predictive und Preventive Maintenance. Hierfür wertet ConMoto mit unseren Kunden bestehende Basisdaten aus und setzt smarte Methoden zur Datenanalyse sowie maßgerechte Business Intelligence Software ein.

Durch die Ableitung individueller Instandhaltungsstrategien auf Komponentenebene gelingt es uns, gemeinsam mit unseren Kunden die Störraten im Durchschnitt um 30 bis 70 Prozent zu reduzieren und den Reparaturaufwand drastisch zu senken. Zu den Ansatzpunkten gehören die Zustandsüberwachung und periodische Überprüfungen zum Aufspüren von Redundanzen sowie technische Optimierungen.

1. Analyse der Basisdaten und Schlüsselkennzahlen

Wir analysieren den organisatorischen Aufbau Ihrer Instandhaltung und prüfen den Ersatzteilbestand und das Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus werden die wesentlichen Kennzahlen und die Kostenstruktur der Maintenance ermittelt.

2. Analyse der Instandhaltungsprozesse und eingesetzten Informationstechnologien

Wir bewerten die Performance der verschiedenen Instandhaltungsprozesse und die Leistungsfähigkeit Ihrer IT-Infrastruktur. Wie werden Daten erhoben und wie ist die Qualität der zur Verfügung gestellten Daten?

3. Ermittlung des Maintenance 4.0 Reifegrads

Wir stellen gemeinsam fest, wie nah Ihr Unternehmen bezüglich verschiedener Leistungskriterien am Optimum ist. Beurteilt werden das Hardware- und das Software-Konzept bzw. die Integration der IT in die verschiedenen Handlungsfelder der Maintenance 4.0.

4. Erarbeitung der Ziele und Aktionsfelder

Mit Ihrem Instandhaltungs-Team identifizieren wir die Innovationsfelder für Ihre Maintenance 4.0. Welche Potentiale lassen sich heben und auf welchen Handlungsfeldern der Instandhaltung bringen Veränderungen die größten Produktivitätsgewinne?

Nach Abschluss des ConMoto Maintenance 4.0 Health Check verfügt Ihr Unternehmen über aussagekräftige Kennzahlen für ein Best-Practice-Benchmarking.

Sie sind jetzt perfekt vorbereitet für die konkrete Umsetzungsplanung und die Erstellung eines Business Case zur Optimierung Ihrer Instandhaltung, um von den technischen Möglichkeiten der Digitalisierung optimal zu profitieren.

Mobile Instandhaltung

In der Fabrik der Zukunft ist die Mobile Instandhaltung ein wichtiger Treiber zur hocheffizienten Nutzung der Maschinen und Anlagen. Eine wichtige Voraussetzung für diese Leistungssteigerung ist es, die Mitarbeiter der Instandhaltung optimal einzusetzen. Dafür brauchen sie passgenaue organisatorische Abläufe und ihren Aufgaben angemessene Informationen.

Im Zeitalter der Maintenance 4.0 nutzen die Mitarbeiter der Produktion und der eigenen oder externen Instandhaltung deshalb Smartphones, Tablets oder andere mobile Endgeräte wie zum Beispiel Datenbrillen. So erhalten sie Informationen und Daten in Echtzeit. Das ermöglicht einen effektiven Personaleinsatz, verkürzt Reaktionszeiten und eliminiert unnötige Prozessschritte.

Dadurch gelingt es uns gemeinsam mit unseren Kunden, die Personaleinsatzeffizienz der eigenen Mitarbeiter und externer Dienstleister um bis zu 25 bis 30 Prozent zu verbessern.

Durch die Weiterentwicklung von Maintenance 4.0 entstehen ganz neue Anforderungen an die Qualifikation der Instandhaltungsmitarbeiter. Zu den handwerklichen Fähigkeiten, die traditionell sehr stark im Vordergrund standen, kommen neue Tätigkeiten und Fähigkeiten rund um das Reliability Engineering hinzu. Dies sind zum Beispiel die Datenauswertung und -analyse oder die Gestaltung von Algorithmen zur Zustandsprognose für das Monitoring.

Immer wichtiger werden auch erweiterte Kenntnisse im Rahmen der Prozessleittechnik und zur IT-Integration.

Um diese Aufgaben bewältigen zu können, müssen Unternehmen sowohl die eigenen Fähigkeiten und Qualifikationen systematisch aufbauen bzw. die richtigen externen Partner finden, die spezielle Leistungen anbieten.

Voransicht: White Paper Maintenance 4.0

Maintenance 4.0

Das ConMoto White Paper beleuchtet die zentralen Bausteine der Instandhaltung für die Fabrik der Zukunft wie Predictive Maintenance, Mobile Instandhaltung und Asset Innovation/Life Cycle Costing.

Wir beschreiben eine robuste Gesamtstrategie, die vorausschauende zustandsorientierte Instandhaltung, den Echtzeit-Datenaustausch über den Maschinenzustand sowie das Anlagenmanagement und die Anlagenplanung integriert.

Das gesamte White Paper „Maintenance 4.0 – Instandhaltungsmanagement für die Fabrik der Zukunft“ ist auf Anfrage unter business@conmoto.de kostenfrei zu beziehen.

Interview mit Nils Blechschmidt: Industrie 4.0 bedeutet auch Maintenance 4.0

Allzeit bereit: So hat Stillstand keine Chance!

Damit Anlagen uns nachhaltig zu mehr Effizienz verhelfen, ist eine reibungslose Funktionalität wettbewerbsentscheidend. Die richtigen Instandhaltungsmaßnahmen werden gerade in Zeiten der fortschreitenden Automatisierung und Vernetzung immer bedeutungsvoller.

Ralph Szepanski spricht mit Nils Blechschmidt, Senior Partner von ConMoto, über Industrie 4.0 und die Herausforderungen im Instandhaltungsmanagement.