Ivo Schmincke und Sebastian Eisold neue Senior Partner

Ralf Feierabend, Firmengründer und Geschäftsführer von ConMoto: „Wir freuen uns sehr, dass wir Ivo Schmincke und Sebastian Eisold als exzellente Verstärkung im obersten Führungsteam von ConMoto als Senior Partner begrüßen können. Beide sind bei uns schon über Jahre sehr erfolgreich in den verschiedensten Projekten weltweit unterwegs und werden unseren jährlichen Wachstumskurs von über 20 Prozent befeuern.“

Dipl.-EU-Betriebswirt Ivo Schmincke

Ivo Schmincke verfügt über mehr als 20 Jahre Beratungserfahrung in deutschen und internationalen Unternehmen. Sein Branchenschwerpunkt bilden Hersteller und Zulieferer der Automobilindustrie sowie der Nutzfahrzeug- und Sonderfahrzeugindustrie. Er hat in der Vergangenheit sowohl mittelständische Unternehmen als auch Konzerne erfolgreich zu Herausforderungen mit Schwerpunkt im Bereich Operation Management beraten. Zu seinem Beratungsportfolio gehören Operational Excellence Programme sowie die Optimierung von Einkaufs-, Organisations- und globaler Wertschöpfungsketten.

Herr Schmincke ist Experte für Einkauf und Kostenmanagement und setzt federführend Programme für die Steigerung der Unternehmensperformance und Unternehmenswertsteigerung um. Bei ConMoto ist Ivo Schmincke in seiner neuen Funktion für den Beratungsservice im Bereich Einkauf verantwortlich.

Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Sebastian Eisold

Sebastian Eisold verfügt über mehr als 15 Jahre Beratungserfahrung insbesondere in den Branchen Automotive, Automobilzulieferindustrie, Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt sowie Schiffbau. Beratungsschwerpunkte bilden dabei die Themen Operational Excellence und Lean Management, Agiler Auftragsabwicklungsprozess, Innovationsmanagement & Schlanker Produktentstehungsprozess, Design und Implementierung von Produktionssystemen sowie Ramp-up und Task-Force-Management.

Unsere Kunden unterstützt er dabei, die immer komplexer werdenden, organisatorischen Schnittstellen zu verbessern, oft mit den neuen Methoden agiler Systeme und Organisationen. Bei ConMoto ist Sebastian Eisold für die Bereiche Produktion, Logistik und übergreifende Effizienzprogramme verantwortlich.

Learning Journey nach Japan im September 2019

Foto: Roman Ditzer, 2019

ConMoto ist Partner der Benchmark-Schulungsreise „Lean Production und Führung – Operational Excellence von Unternehmen in Japan“ in der Kalenderwoche 40.

ConMoto freut sich mit Dr. Roman Ditzer einen ausgewiesenen Experten mit langjährigem Japan-Knowhow und engen Kontakten zu Lean-Unternehmen im Ursprungsland von Kaizen und Lean-Management als Partner gewonnen zu haben.

Das von Roman Ditzers RD interlogue angebotene, offene Japan-Seminar richtet sich an Führungskräfte und Verbesserungsexperten. Vor Beginn der Japan-Reise findet ein eintägiges Vorbereitungsseminar in Deutschland statt, das den Teilnehmern das erforderliche Hintergrundwissen vermittelt und sie auf die Seminarwoche einstimmt.

Neben einer fundierten Einführung in die Philosophie und die Management-Instrumente der Lean Production bietet das Seminar einen exklusiven Einblick in die Praxis ausgewählter Vorzeigeunternehmen direkt vor Ort in Japan. Dabei liegt der Fokus des Seminars auf zwei Bereichen: Zum einen Lean Production in der Anwendung mit den jeweiligen methodischen Ansätzen und Aktivitäten, zum anderen die dazugehörige Führung – der entscheidende Erfolgsfaktor jeder Lean-Reform und den kontinuierlichen Verbesserungsaktivitäten.

Die Learning Journeys erschöpfen sich nicht in den Unternehmensbesuchen. Das Seminarkonzept stellt eine qualifizierte Auswertung des Gesehenen in intensiver Einzel- und Gruppenarbeit sicher, um die Übertragung des Erlebten auf den persönlichen Wirkungs- und Verantwortungsbereich der Teilnehmer zu erleichtern. Ziel ist es, Anregungen für die individuelle (Lean-/Führungs-) Arbeit zu vermitteln und dem Verbesserungsprozess im Unternehmen einen kräftigen Impuls zu geben. Denn letztlich zählt nur, was anschließend im eigenen Unternehmen umgesetzt wird.

Ausführliche Informationen zum Leistungsumfang und Feedback von Teilnehmern vorhergehender Japan-Seminare finden sich unter www.rdinterlogue.com/de/japan-seminar

Neuer Mobilitätsbaukasten für Mitarbeiter: Auto + E-Bike + Bahncard

Individuelle Mobilität für ConMoto-Mitarbeiter

Die Mobilität entwickelt sich weiter. Der Dienstwagen ist nur noch eine Option, um mobil zu sein. ConMoto hat deshalb jetzt eine Initiative gestartet, die sofort auf große positive Resonanz gestoßen ist: Mitarbeiter, die einen günstigeren Dienstwagen mit geringerem Kraftstoffverbrauch und CO2-Ausstoß wählen, können von ConMoto zusätzlich ein E-Bike und eine Bahncard bekommen.

„Auf diese Weise hat jeder Mitarbeiter seinen persönlichen Mobilitätsbaukasten, aus dem er auswählen kann. Natürlich ist ein Dienstwagen ein schönes Incentive, aber als einziger Anreiz nicht mehr zeitgemäß. Mit unserem neuen Modell geben wir unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, Mobilität nach ihren individuellen Wünschen zu gestalten,“ erklärt ConMotos Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter Dr.-Ing. Ralf Feierabend.

Als Startschuss der Initiative verloste ConMoto ein E-Bike unter den Mitarbeitern. Der glückliche Gewinner kann in Kürze losradeln.

Effizientes Manufacturing-System für Apollo-Werk in Indien

Das Werk von Apollo Tyres im indischen Chennai
Das Werk von Apollo Tyres im indischen Chennai

„ConMoto war meine verlängerte Werkbank mit der Mannschaft in unserem Werk Chennai – das hat prima geklappt.“ lobt Markus Korsten, Chief Manufacturing Officer von Apollo Tyres. Korsten zieht die Bilanz eines 12-Monats-Projekts, das vier ConMoto-Berater am indischen Standort des Reifenherstellers mitverantworteten.

In einem Werk mit mehr als 2.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 400 Millionen Euro entwickelte das umfassende Projekt das Apollo Manufacturing System weiter. Zu den wichtigsten Ergebnissen gehörte eine Erhöhung des Outputs um 55 Prozent und eine Steigerung der Gesamteffizienz um 30 Prozent. Erreicht wurde diese Steigerung durch die Implementierung eines optimalen Lean-Produktionslayouts nach Perfektion-, Fluss-, Takt- und Pull-Kriterien sowie die nachhaltige Einführung von 5S- und 7V-Prinzipien.

Die Apollo-Führungskräfte bewerten insbesondere die Praxisorientierung und den Pragmatismus der ConMoto-Berater positiv. Markus Korsten bestätigt: „ConMoto ist umsetzungs- und teamorientiert, arbeitet eng mit der Mannschaft auf dem Shopfloor zusammen.“

Wichtige Meilensteine des Projekts waren:

  • Durchführung eines Plant-Assessments und Benchmarktour,
  • Beurteilung der Instandhaltungseffizienz auf Basis des ConMoto MaintenanceScoreTests© und Umsetzung einer risiko- und verfügbarkeitsorientierten Instandhaltungsstrategie,
  • Durchführung Blue-Sky-Workshop und Erstellung Masterplan zur Transformation in eine LEAN-Fabrik nach neuestem Standard,
  • Implementierung Projekt- und Risiko-Management,
  • Detaillierte Layout-Planung,
  • Einführung Standardarbeit,
  • Einführung eines Shop-Floor-Managements mit Fokus-Board, KPI-Tracking und strukturierter Problemlösung über alle Führungsebenen,
  • Training und Coaching einer Lean-Kultur über alle Führungsebenen,
  • Einführung von Challenge-Days und Stresstests zur Stabilisierung in der Hochlaufphase, sowie
  • Optimierung der Inbound-, Werkslogistik- und Outbound-Prozesse mittels ConMoto LogisticScoreTest©.

Darüber hinaus unterstützte ConMoto auch die Geschäftsführung beim Change Management. Ein Plant Manager in Chennai fasst seine Erfahrungen so zusammen: „Nach unserem Projekt fühle ich mich, als sei ich von einem alten Unternehmen zu einem neuen Unternehmen gewechselt. Ich bin im zwanzigsten Jahr meiner Karriere und ich freue mich darauf, weitere 20 Jahre in diesem neuen, aufregenden Unternehmen Apollo Tyres zu arbeiten.“ Die Implementierungserfolge sprechen für sich: Apollo Chennai ist jetzt ein Benchmark-Werk des Reifenkonzerns.

 

ConMoto ist „Top-Arbeitgeber im Mittelstand 2019“

ConMoto Top Arbeitgeber 2019 bei yourfirm
ConMoto ist Top-Arbeitgeber im Mittelstand 2019

ConMoto wurde zum zweiten Mal in Folge von yourfirm.de als „Top-Arbeitgeber im Mittelstand 2019″ ausgezeichnet. Ziel der Auszeichnung ist es, die Vorteile mittelständischer Arbeitgeber bei Jobsuchenden in den Fokus zu rücken und ihnen Orientierung auf der Suche nach interessanten Arbeitgebern im Mittelstand zu geben.

Das Besondere an dieser Auszeichnung: Die Auslobung basiert nicht auf Umfragen, die oft niedrige Teilnahmequoten und somit eine nur bedingt aussagekräftige Datenbasis haben. Stattdessen wird das Zugriffs- und Leseverhalten der User auf yourfirm.de für mehr als 60.000 Stellenanzeigen innerhalb eines Jahres ausgewertet.

Die Bewertungskriterien sind:

  • Die Zahl der User, die ein Unternehmen im Schnitt pro Stellenanzeige und Firmenprofil erreicht,
  • der Prozentsatz der User, die die Inhalte tatsächlich durchlesen, also entsprechend lange auf der Seite verweilen,
  • sowie der Anteil der Leser, die eine bewerbungsnahe Aktion vornehmen, indem sie z.B. auf ,,Jetzt bewerben“ oder den Website-Link des Unternehmens klicken.

Basierend auf diesen drei Kategorien wird ein Beliebtheitsindex für jeden Arbeitgeber ermittelt. ConMoto gehört zu den am besten bewerteten Firmen.

Rein elektrisch durch Tempelhof

Am vergangenen Wochenende tagte der Formel E-Rennzirkus in Berlin. Genauer im ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof, der mit seinem langgeschwungenem Hauptgebäude und dem beigem Asphalt eine mehr als imposante Kulisse bot. Wo früher laute Turbinen dröhnten, hörte man an diesem Wochenende nur das Zischen und Surren der elektrisch angetriebenen Rennboliden. Beste Voraussetzungen also für das zehnte und damit viertletzte Rennen der Saison bei dem sich „unsere“ Piloten vom HWA Racelab Platz 2 und 4 in der Startaufstellung holten.

Wie schon so oft in dieser Saison und ganz besonders in der Formel E, sahen die Zuschauer ein fantastisches Rennen, das bis zur letzten Minute spannend blieb. Am Ende sicherte sich sich Audi vor heimischem Publikum den obersten Podiumsplatz mit Lucas di Grassi am Steuer. Di Grassi ist damit heißer Kandidat auf den Saisonsieg, denn er rückt mit seiner Fahrt insgesamt auf den 2ten Platz in der Gesamtwertung vor. Bereits im letzten Jahr konnte der Brasilianer am Ende die meisten Punkte für sich verbuchen. Nur Jean-Eric Vergne im DS Techeetah ist in der laufenden Saison noch noch vor Di Grassi.

Für die Fahrer unseres Sponsoring-Partners HWA Racelab reiche es am Ende für Rang 5 (Stoffel Vandoorne) und Rang 16 (Gary Paffett). Vandoorne holt damit zum vierten Mal Punkte für das Gesamtklassement. Wir gratulieren herzlich.

Das Rennen in der Videozusammenfassung haben wir hier für Sie:

Halt macht die Formel E als nächstes in der Schweiz. In Bern dürfen wir am 22. Juni auf ein spannungsgeladenes Rennwochenende hoffen und drücken natürlich wie immer unseren Jungs fest die Daumen.

Finja Bormann gewinnt ihren ersten Großen Preis

Finja Bormann mit „A crazy son of Lavina“ über dem ConMoto-Sprung im Großen Preis von Nörten-Hardenberg: Fehlerfrei im Parcours und im Stechen nicht zu schlagen. Sie siegte mit 36,55 Sekunden vor Tobias Meyer (37,82) und Werner Muff (40,18).

Beim Burgturnier in Nörten-Hardenberg hat Finja Bormann auf „A crazy son of Lavina“ den ersten Großen Preis ihrer Karriere gewonnen. Als letzte von fünf Startern im Stechen blieb sie fehlerfrei in der schnellsten Zeit von 36,55 Sekunden und lag so die entscheidenden Zehntel vor Tobias Meyer und „Gain Line“ (0/37,82). Dritter wurde der Schweizer Werner Muff (0/40,18) mit „Jolie“.

Bereits einen Tag zuvor waren Finja Bormann und ihr Wallach im Championat in hervorragender Form, als sie im Normalparcours ohne Abwurf blieben und sich mit acht anderen Paaren für das Stechen qualifizierten. In diesem Stechen blieb „A crazy son of Lavina“ nur 15 Hundertstelsekunden hinter dem Sieger Markus Beerbaum und „Calle“ und sprang ohne Fehler auf den zweiten Rang.

HWA Racelab punktet erneut beim E-Prix in Paris

Gary Paffett (GBR), HWA Racelab

Nach Problemen im Qualifying gelang HWA-Fahrer Gary Paffett beim Formel E-Rennen in Paris eine formidable Aufholjagd: Im Regen kämpfte er sich durch das Feld und fuhr von Platz 17 auf Platz 8 vor. Das brachte ihm und dem HWA Racelab weitere vier WM-Punkte ein. ConMoto gratuliert zu dieser beeindruckenden Energieleistung! Sein Teamkollege Stoffel Vandoorne wurde auf der rutschigen Strecke in eine Kollision verwickelt musste aufgeben.

Den Pariser E-Prix gewann der auch in der Gesamtwertung führende Niederländer Robin Frijns (Envision Virgin) vor den beiden deutschen Fahrern André Lotterer (DS Cheetah) und Daniel Abt (Audi Sport Abt Schaeffler). In der Formel E-Meisterschaft führt Frijns hauchdünn mit einem Punkt Vorsprung vor André Lotterer.

Erster Podiumsplatz für HWA Racelab beim E-Prix in Rom

Stoffel Vandoorne/HWA Racelab feiert Rang 3 in Rom. ConMoto gratuliert dem Team zur ersten Podiumsplatzierung!

Stoffel Vandoorne hat seinem Team HWA Racelab mit seinem dritten Rang beim Formel E-Prix in Rom den ersten Podestplatz gesichert. ConMoto gratuliert dem Fahrer und dem gesamten Team! Mit einer erneut starken Vorstellung im Qualifying und in der anschließenden Super Pole legte der Belgier den Grundstein für sein bislang bestes Rennergebnis. Schon in Hongkong hatte er seine Fähigkeiten mit der schnellen Runde und damit der Pole Position unter Beweis gestellt. In Rom schaffte er mit der viertschnellsten Zeit erneut den Sprung in die Super-Pole-Session der besten sechs Fahrer.

Vandoorne glückte im Rennen ein sehr guter Start, er zog an GEOX-Dragon-Pilot Jose Maria Lopez vorbei und rückte auf Platz drei vor. Noch in Runde eins kam es in einer der engen Schikanen zu einer Kollision mehrerer Fahrzeuge, in die auch der zweite Fahrer von HWA Racelab Gary Paffett verwickelt war. Das Rennen wurde daraufhin unterbrochen, Paffett konnte mit seinem beschädigten Boliden nicht mehr weiterfahren.

Erst nach einer 45-minütigen Pause wurde das Rennen hinter dem Safety-Car wieder aufgenommen. Vandoorne fuhr mit seinem VFE-05-Boliden weiterhin konstant schnelle Zeiten. Er hielt sich in den Top 3 und kämpfte zwischenzeitlich sogar um Platz zwei. Routiniert behielt er auch in den letzten Runden die Nerven, machte den großen Erfolg für HWA Racelab perfekt und sicherte sich 15 Punkte. Sieger in Rom wurde der Neuseeländer Mitch Evans (Panasonic Jaguar) vor dem deutschen Fahrer André Lotterer (DS Techeetah).

Mittelstand verzichtet noch immer auf Digitalisierungs-Chancen

Titelbild KfW-Studie
KfW-Digitalisierungsbericht Mittelstand 2018

Laut dem „KfW-Digitalisierungsbericht Mittelstand 2018“ der Förderbank KfW schreitet die Digitalisierung kleiner und mittlerer Unternehmen in Deutschland allmählich voran. Demnach haben 30 % der 3,76 Millionen Mittelständler zwischen 2015 und 2017 Digitalisierungsprojekte erfolgreich abgeschlossen. Im Vergleichszeitraum 2014 bis 2016 lag dieser Wert noch bei 26 %. Erfreulicherweise wurde ein Anstieg der Digitalisierungsquote in Unternehmen aller Größenklassen und in fast allen Bereichen der Wirtschaft verzeichnet.

Die Digitalisierungsinvestitionen blieben insgesamt auf einem eher niedrigen Niveau: knapp 15 Milliarden Euro gab der Mittelstand im Jahr 2017 für Digitalisierungsvorhaben aus – eine Milliarde Euro mehr als im Vorjahr. Inhaltlich ist für Unternehmen die Digitalisierung des Kontakts zu Kunden und Zulieferern mit einem Anteil von 56 % am wichtigsten. Darüber hinaus konzentrieren sich die „Digitalisierer“ vermehrt auf die Erneuerung von IT-Strukturen (53 %). Auch der Aufbau von spezifischem Knowhow (38 %) und die Reorganisation von Workflows (25 %) spielen eine wichtige Rolle. Ein Drittel der kleineren und mittleren Firmen wird von den Studienautoren als „ausgesprochene Nachzügler“ bewertet. Selbst grundlegende digitale Anwendungen seien bei ihnen lediglich unterdurchschnittlich verbreitet. Gleichzeitig bezeichnet die Studie nur knapp ein Fünftel der Mittelständler als Vorreiter der Digitalisierung.

Mit unseren Projekten eröffnen wir bei ConMoto Mittelständlern und Großunternehmen neue Möglichkeiten, die Digitalisierung als Hebel für Produktivitätssteigerungen zu nutzen. Maintenance 4.0 sorgt für Ergebnisverbesserungen in Instandhaltung und Asset Management. Auch unsere Lean-Transformation-Projekte in der Produktion und Logistik setzen auf wirtschaftlich sinnvolle neue Technologien.

Sprechen Sie uns jetzt an, damit Ihr Unternehmen keine Zeit mehr verliert! Wir stellen Ihnen unsere Leistungen vor.