Dr.-Ing. Christoph Skudelny neuer Senior Partner bei ConMoto

Dr.-Ing. Christoph Skudelny ist neuer Senior Partner und Gesellschafter bei der ConMoto Consulting Group GmbH. Er verfügt über 17 Jahre Beratungserfahrung in Operations, Operations Strategie und Supply Chain Management, überwiegend in den Branchen Automotive, Maschinenbau und Flugzeugbau. Darüber hinaus arbeitete er in Führungspositionen bei einem Automobilzulieferer und in der Stahlindustrie.Bei einem mittelständischen Hersteller von Rohrkomponenten (Automotive) war er mehrere Jahre allein verantwortlicher Geschäftsführer.

Bei ConMoto ist Christoph Skudelny branchenübergreifend für die Themen Produktion und Supply Chain Management verantwortlich.

Das Beste aus Produktion und Instandhaltung – ConMoto O.E.E.+

In modernen Fabriken bestimmt die Zusammenarbeit des Menschen mit Maschinen und Robotern die industrielle Wertschöpfung. Die Effizienz der Fertigung hängt dabei ganz wesentlich vom reibungslosen Zusammenspiel von Produktion und Instandhaltung ab. O.E.E.+ ist ein von ConMoto entwickeltes Verbesserungsprogramm, das ein wertstromoptimiertes Produktionssystem mit einer wertstromoptimierten Instandhaltung verbindet.

O.E.E.+ realisiert verborgene Potentiale in zunehmend anlageintensiven Fabriken, indem es die wirksamsten Stellhebel zu Steigerung der Effektivität und Effizienz  des Gesamtsystems miteinander kombiniert. Laden Sie sich kompakte Informationen zu O.E.E.+ als PDF herunter.

ConMoto bringt Reiter und Pferde in Bewegung

Seit ihrer Gründung im Jahr 1990 fördert die ConMoto Consulting den Reitsport. Im Laufe der Jahre hat die Unternehmensberatung zahlreiche Prüfungen der Klassen A bis S gesponsert. Gemeinsam mit Reitern und Turnierverantwortlichen entwickelte ConMoto-Gründer Dr.-Ing. Ralf Feierabend, früher selbst ein passionierter Springreiter, die Idee einer zweigleisigen Förderung. So entstanden zwei Turnierserien, eine für Nachwuchstalente und eine für Springreiter und Amazonen, die in die deutsche Spitze vorstoßen: Der ConMoto Cup und der ConMoto Champions Cup. Die Sieger im ConMoto Cup 2017 werden beim Turnier des Reit- und Fahrvereins Einbeck vom 8. Bis 10. September im Finalspringen mit Stechen der Klasse M ermittelt. Das Finale im ConMoto Champions Cup 2017, ein S**-Springen mit Stechen, bestreiten Reiter aus Niedersachsen, Hessen, Westfalen und den neuen Bundesländern bei der Harsumer Herbst Challenge vom 22. bis 24. September. Lesen Sie die Pressemitteilung zu den ConMoto Cups.

Next Generation LEAN – fit für die VUCA-Welt

Mit Next Generation LEAN macht ConMoto Ihr Unternehmen fit für neues Denken und eigenverantwortliches Handeln. Leadership, Ergebnisorientierung,  Agilität, Neue Technologien: Aus diesen Bausteinen setzt sich der Erfolg von morgen zusammen, in einer Welt in der sich die Spielregeln der Politik und Wirtschaft, die Märkte, die Kundenwünsche und das Umfeld für Unternehmen dramatisch verändert. Alte Geschäftsmodelle verlieren an Profitabilität und werden in schneller Folge abgelöst. Lesen Sie im ConMoto-Bewegungspunkt, wie Sie Ihr Unternehmen verändern, um zu den Gestaltern der VUCA-Welt zu gehören.

ConMoto stellt sich im Handelsblatt vor

Wirksames Handeln, das sich an EBIT-Verbesserungen messen lässt, anstelle von Scheinlösungen, die nur auf dem Papier stehen – das ist das Ziel von ConMoto seit der Gründung im Jahr 1990. Die Geschäftsführenden Gesellschafter Ralf Feierabend, Nils Blechschmidt, Marc Heinisch und Christoph Siegel stellen die ConMoto Consulting Group im Handelsblatt vor und erklären, wie wir Menschen und Unternehmen in Bewegung setzen. Artikel lesen.

AWF gründet AG Wertorientierte Instandhaltung

Wertorientierte Instandhaltung ist ein Trendthema, wenn es um die Senkung der Produktionskosten geht. Dem trägt die AWF-Arbeitsgemeinschaft für Wirtschaftliche Fertigung jetzt Rechnung: Am 19. Juni 2017 konstituiert sich in Frankfurt am Main unter dem Dach der AWF eine eigene AG Wertorientierte Instandhaltung, in der sich Experten in einer offenen Atmosphäre über praxisrelevante Themen austauschen können. Fachlicher Leiter der AG wird Hannes Pasemann, Projektleiter und Instandhaltungsexperte der ConMoto Consulting Group.

In den Sitzungen der Arbeitsgemeinschaft kommt ein breites Spektrum von klassischen und neuen Instandhaltungsthemen zur Sprache: von Kennzahlensystemen, der Auftragsplanung und dem Ersatzteilmanagement über die Predictive & Preventive Maintenance bis hin zu den Herausforderungen der Industrie 4.0 an die Instandhaltung.

Weitere Informationen zur Gründung der AG Wertorientierte Instandhaltung in der AWF finden Sie hier.

Maintenance 4.0 bestimmt die Profitabilität der Fabrik von morgen

Die Automatisierung und Digitalisierung der Fabriken ist eine Entwicklung, die für die Unternehmen den Produktionsfaktor „Kapital“, insbesondere Anlagen und Maschinen, immer wichtiger macht. Heute kommt ohne Industrieroboter keine der großen Branchen mehr aus. Unter diesen Bedingungen erhöht sich der Stellenwert der Instandhaltung dramatisch. In ihrem neuen White Paper „Maintenance 4.0 – Instandhaltungsmanagement für die Fabrik der Zukunft“ zeigt die ConMoto Consulting Group, wie eine weiterentwickelte Instandhaltung zur technischen Basis und zum Effizienzmotor in der Industrieproduktion wird. Die Quintessenz: Zentrale Erfolgsbausteine der Instandhaltung von morgen sind Predictive Maintenance, Mobile Instandhaltung und Asset Innovation.

Innovative Anlagenoptimierung mit ConMoto Asset Innovation

Asset Innovation ist ein Baustein der Maintenance 4.0. Er blickt auf den gesamten Anlagenlebenszyklus. Das Asset Management weist den Weg, um die vorhandenen Anlagen- und Maschinenkapazitäten auszureizen und gleichzeitig die Gesamtkosten zu minimieren. Beginnt das Anlagenmanagement bereits mit der innovativen Anlagenplanung, dann sprechen die Experten von Asset Innovation / Life Cycle Costing.

ConMoto hat im neuen White Paper „Maintenance 4.0 – Instandhaltungsmanagement für die Fabrik der Zukunft“ berechnet, dass sich durch die Umsetzung von Asset Innovation die Gesamtkosten von Anlagen über ihren Lebenszyklus um 15 bis 30 Prozent senken lassen. Das entspricht bei einer langjährigen Anlagennutzungsdauer dem ein- bis zweifachen der ursprünglichen Anschaffungskosten.

Das gesamte White Paper „Maintenance 4.0″ können Sie unter business@conmoto.de kostenfrei anfordern.

Matthias Gläser neuer Senior Partner bei ConMoto

Matthias Gläser ist neuer Senior Partner und Gesellschafter bei der ConMoto Consulting Group GmbH. Er verfügt über zwei Jahrzehnte Berufserfahrung in Industrie und Beratung und ist Experte für Operational Excellence sowie für Lean- und Change-Management. Funktionale Schwerpunkte in seinem Beratungsportfolio bilden die Bereiche Einkauf, Entwicklung und Produktentstehung.

Herr Gläser verfügt über langjährige Erfahrung in der Gestaltung und nachhaltigen Umsetzung von Veränderungsprozessen bei Automobilherstellern und -zulieferern sowie in den Branchen Maschinenbau, Stahl, Luftfahrt und bei Unternehmen der Dienstleistungsbranche.

Bei ConMoto verantwortet Herr Gläser branchenübergreifend die Themen Einkauf und Entwicklung.

Predictive Maintenance – vorher wissen, was wann kaputt geht

Predictive Maintenance, die zustandsorientierte Instandhaltung, sagt voraus, welche Produktionsanlage oder Maschine wann den Dienst quittieren wird. Das neue ConMoto White Paper „Maintenance 4.0 – Instandhaltungsmanagement für die Fabrik der Zukunft“ erklärt, wie sich unnötige Produktionsausfälle vermeiden lassen, um Folgekosten entscheidend zu reduzieren. Das White Paper zeigt die Funktionsprinzipien der zustandsorientierten Instandhaltung und bietet neue Hebel, um die Profitabilität der Industrieproduktion von morgen zu steigern.

Das gesamte White Paper „Maintenance 4.0″ können Sie unter business@conmoto.de kostenfrei anfordern.