Den Einkauf fit für morgen machen

Kostensenkung, strategisches Warengruppenmanagement und die Steuerung der Lieferanten sind die Basis für einen effektiven Einkauf. ConMoto hat in den vergangenen Jahren mit seinen Kunden über 5.000 kostenreduzierende Maßnahmen umgesetzt. Dabei wurde ein kumuliertes Einkaufsvolumen von über 25 Milliarden Euro bearbeitet und eine durchschnittliche Einsparung von acht bis zwölf Prozent im Jahr erreicht. Der zukunftsfähige Einkauf muss sich aber weiterentwickeln – vom Kostensenker zum integrierenden und innovativen Wertschöpfungspartner. Deswegen entwickelt ConMoto kontinuierlich neue Methoden und Projektansätze, um den Einkauf fit für morgen zu machen. Auf dem Weg zum Einkauf der Zukunft bringt ein dreitägiger Workshop Unternehmen voran: ConMoto setzt Methoden wie das RapidProcurementAssessment und das ConMoto-Reifegradmodell ein, um die Performance im Einkauf zu analysieren, zu optimieren und eine Qualifizierungsoffensive der Mitarbeiter zu starten. Laden Sie unsere Broschüre „Die Zukunft des Einkaufs“ herunter.

Zufriedene Kunden durch effiziente Auftragsabwicklung

Agilität und Transparenz in der Kundenakquise sowie Termintreue, Qualität und Effizienz bei der Auftragsabwicklung sind entscheidende Faktoren für Unternehmen, die in umkämpften Märkten bestehen wollen. Wenn die Bearbeitung von Anfragen und die Abwicklung der Aufträge in Ihrem Unternehmen zu lange dauern, hilft Ihnen ConMotos praxiserprobter 3A („Triple A“)-Ansatz. Er optimiert den Dreiklang Akquise-Angebot-Auftragsabwicklungsprozess und senkt zum Beispiel die Durchlaufzeit um bis zu 86 Prozent und erhöht die Effizienz um bis zu 42 Prozent. Informieren Sie sich hier über den ConMoto Lösungsansatz und erzielen Sie messbare Verbesserungen.

Instandhaltungs-Trends für die Automotive-Industrie

Die Automobilbranche ist ein wirtschaftliches Schwergewicht und eine der Schlüsselindustrien, nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten Europäischen Union. 292 Milliarden Euro beträgt der Wiederbeschaffungswert für Produktionsanlagen und Maschinen zur Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen in der EU im Jahr 2012. Die gesamten damit verbundenen Instandhaltungskosten summieren sich jährlich auf 46,4 Milliarden Euro. Eine aktuelle Untersuchung von ConMoto wertet 160 Projekte zur Umsetzung von nachhaltigen Instandhaltungs- und Asset Management Systemen aus, darunter 46 aus der Automotive-Branche. Darüber hinaus zeigen ConMotos Branchenexperten neue Wege zu einem Asset Management, das Maintenance smarter macht und die Produktionseffizienz steigert.

Auszüge aus dem aktuellen ConMoto Whitepaper Automobilindustrie. Das gesamte Dokument können Sie unter business@conmoto.de kostenfrei anfordern.

design2value für Produktinnovationen, die sich auszahlen

Innovationsfähigkeit, Kostensenkung und die Produktentwicklung haben einen hohen Stellenwert für Deutschlands Familienunternehmen. Das ist ein zentrales Ergebnis eines Berichts in der Frankfurt Allgemeinen Zeitung (FAZ), die im Dezember einen Wunschzettel der Familienunternehmen für 2016 veröffentlichte. Gleichzeitig weisen Studienergebnisse zum Innovationsverhalten der deutschen Wirtschaft des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Fraunhofer Instituts auf einen entscheidenden Punkt hin: Höheren Innovationsausgaben stehen stagnierende Erfolge mit neuen Produkten und Prozessen gegenüber. Innovationen bringen also weniger Ertrag, auch weil die mit Prozessinnovationen erzielten Kosteneinsparungen rückläufig sind. Der DIHK-Innovationsreport 2015/2016 kommt zu ähnlichen Schlussfolgerungen: Der Mittelstand tut sich zunehmend schwer mit Innovationsaktivitäten. Die genannten Gründe sind vorrangig der Fachkräfteengpass sowie ein Umsetzungsproblem bei neuen Innovationsformen wie Open Innovation – beides verhindert zum Beispiel die Chancen der Digitalisierung konsequenter zu nutzen. ConMoto bietet mit dem bewährten design2value-Ansatz ein umfassendes Konzept zur Produkt- und Prozessinnovation, damit sich jeder in Innovation investierte Euro auszahlt.

ConMoto berät Unternehmen erfolgreich bei Markterschließung in Australien

Die ConMoto Consulting Group hat ein Markterschließungsprojekt zur Öffnung des australischen Marktes für Photovoltaik-Großkraftwerke erfolgreich abgeschlossen. Am Ende der umfangreichen Arbeiten erhielt das Kundenkonsortium, ein Joint Venture der deutschen Solea AG und der australischen Zenith Pacific Ltd., den Auftrag für den Bau des weltweit größten, frei finanzierten Hybrid-Photovoltaik-Kraftwerk mit einer Gesamtleistung von 22 Megawatt und 7,3 Megawatt Solarleistung. Weiterhin hat ConMoto seinen Kunden zum Aufbau einer nachhaltig funktionierenden örtlichen Organisation und einer Projektpipeline verholfen, die eine langfristige prominente Positionierung im Markt ermöglichen. Georg Sterner, CFO des deutschen Auftraggebers Solea AG, sagt: „Australien hat zuletzt bei den Pariser Beschlüssen zur Begrenzung der globalen Erwärmung eine vorbildliche Rolle gespielt. Das Land setzt seit Neuestem umfassend auf erneuerbare Energien. Daher ist es für uns sehr wichtig, dass wir uns mit der Hilfe von ConMoto erfolgreich und mit weltweit führendem Konzept in diesem Zukunftsmarkt etablieren konnten“. „Die australische Wirtschaft – zwölftgrößte der Welt – wandelt sich“, unterstreicht auch Michael Pack, verantwortlicher Projektleiter bei ConMoto: „Auch andere Branchen sollten dem australischen Markt mehr Aufmerksamkeit widmen.“

Compliance: So arbeiten Unternehmen effizient und regelkonform

ConMoto und die Mütze Korsch Rechtsanwaltsgesellschaft  (MKRG) beraten beim Aufbau eines effizienten Compliance Systems.

Zu Beginn der Entwicklung in den 90er Jahren war das Thema Compliance ein ausschließlich bankenspezifisches. Es ging darum, Finanztransaktionen übereinstimmend mit den gesetzlichen Anforderungen abzuwickeln. Im Zentrum standen vor allem das Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht, ergänzt um den Persönlichkeits- und Datenschutz. Der Praxis, Geschäftsprozesse systematisch rechtlich einwandfrei zu gestalten, folgten dann, getrieben vom europäischen Vergaberecht, die öffentlichen Auftraggeber. Verstärkt durch die bekannt gewordenen Vertriebskartelle, wie dem Schienen-, Farb- und Aufzugskartell, wurden Abteillungen zur Korruptionsbekämpfung ins Leben gerufen. Parallel dazu haben auch große Industriekonzerne begonnen Compliance Systeme einzuführen. Die ConMoto Consulting Group hat im Rahmen von Optimierungsprojekten bei unseren Kunden maßgeblich bei der Aufdeckung von einigen, auch internationalen Kartellen mitgewirkt.

Das Thema Compliance hat sich also auf den industriellen Handel ausgedehnt und umfasst alle Mitarbeiterbereiche. Im Vordergrund steht dabei die nachhaltige Implementierung von Prozessen zur Sicherstellung eines der Unternehmensgröße angemessenen Compliance Systems. Die Folgen von nicht funktionierenden Compliance Prozessen werden aktuell bei prominenten Beispielen offenkundig. So haben die Unternehmen zwar große Anstrengungen in den Bereichen Einkauf und Vertrieb unternommen, aber im Bereich Produktenentwicklung und Produktion der Gestaltung von regelkonformen Prozessen nicht in ausreichendem Umfang Rechnung getragen. Die wirtschaftlichen Folgen sind derzeit noch nicht absehbar, werden aber in die Milliarden gehen.
Zur Vermeidung eines jeden vorhersehbaren und vermeidbaren Schadens für die Gesellschaft erfordert es die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes (§43 GmbHG) ein Compliance System vorzuhalten. Die Geschäftsführung ist verpflichtet bei jeder unternehmerischen Entscheidung ein Handeln zum Wohle des Unternehmens nachzuweisen zu können.
Schon fahrlässiges Verhalten der Unternehmensführung durch

  • Unterlassen von erforderlichen Maßnahmen,
  • Vermeidung von Zuwiderhandlungen,
  • Verstößen gegen Pflichten, die mit Strafe bedroht sind,
  • Verhinderung durch gehörige Aufsicht und Überwachung

 

führen zu Straf- und Ordnungswidrigkeiten. Derzeit bestehen für Unternehmen in Deutschland über 11.000 derartiger Pflichten. Dabei kommt es nicht drauf an, dass der Unternehmensführer einen jeweiligen Verstoß etwa gekannt hat, oder hätte beeinflussen können. Für die individuelle Haftung genügt das Fehlen eines Präventionssystems und damit von definierten Prozessen. Auch bei bestehenden Compliance Systemen stellt sich regelmäßig die Frage nach deren Effizienz:

  • Woraus besteht das Compliance Managementsystem?
  • Wie ist die Compliance Kultur im Unternehmen etabliert?
  • Ist das Compliance Office ausschließlich intern/extern besetzt?
  • Wie sind die Aufgaben des Compliance Office definiert?
  • Wie sind die Berichte des Compliance Office inhaltlich/turnusmäßig gestaltet?
  • Wer ist Empfänger der Berichte?
  • Wie läuft die Zusammenarbeit zwischen Fachabteilungen und Compliance Office ab?
  • Steht der Aufwand für Compliance in einem angemessenen Verhältnis zur Unternehmensgröße?

 

ConMoto unterstützt Sie bei der Definition und Implementierung von Compliance Prozessen in allen Wertschöpfungsbereichen, vom Einkauf über Produktentwicklung und Produktion bis hin zum Vertrieb. Die ConMoto Experten identifizieren pragmatisch die wirtschaftlichen Risiken in den Prozessen und reduzieren deren Komplexität. Unsere Berater haben langjährige Industrieerfahrung in der Gestaltung effizienter Prozesse. Dabei arbeitet ConMoto Hand in Hand mit Ihren Hausjuristen bzw. mit unserem Partner, der Mütze Korsch Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Düsseldorf. Die MKRG ist auf die Implementierung und Betreuung von Compliance Systemen spezialisiert. Dabei werden alle hier wesentlichen Rechtsgebiete wie z.B. Anti – Korruption, Kartellrecht, Datenschutz, arbeitsrechtliche Compliance etc. abgedeckt. Die Experten von MKRG sind seit Jahren für namhafte Unternehmen als externe Ombudsmänner und Chief Compliance Officer tätig (www.mkrg.com).

ConMoto-Studie: So beschleunigen Sie Ihr Unternehmen

Die aktuelle ConMoto Projektstudie Studie „Beschleunigen Sie Ihr Unternehmen“ wertet mehr als 100 Projekte der vergangenen Jahre aus und zeigt, wie Unternehmen nachhaltige Produktivitätsfortschritte erreichen können: Je nach Fertigungstyp die Herstellkosten um 14 bis 18 Prozent senken oder die Gesamtanlageneffektivität (O.E.E.) um 14 bis 22 Prozent steigern.

ConMoto feiert 25-jähriges Firmenjubiläum

Die 1990 von Dr.-Ing. Ralf Feierabend gegründete ConMoto Consulting Group GmbH unterstützt Unternehmen – sowohl internationale Großkonzerne als auch mittelständische Unternehmen – bei der Steigerung und Verbesserung ihrer Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit. Innovative Ideen und ergebniswirksame Lösungen haben dafür gesorgt, dass ConMoto heute zu den umsatzstärksten mittelständischen Beratungen in Deutschland gehört.

„ConMoto behauptet sich seit 25 Jahren erfolgreich am Markt. Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben und setzen auch in Zukunft auf leistungsstarke, unternehmerisch denkende Mitarbeiter“, sagt Dr.-Ing. Ralf Feierabend, Geschäftsführender Gesellschafter.